Grund­stein­le­gung für das Max Brauer Quar­tier in Hamburg-Ottensen

Grund­stein­le­gung für das Max Brauer Quar­tier in Hamburg-Ottensen 901 1269 ditting-main

Grund­stein­le­gung für das Max Brauer Quar­tier in Hamburg-Ottensen
22.09.2022

©Philipp Kir­sch­ner

Auf dem ehe­ma­li­gen Euler-Hermes-Areal in Otten­sen wurde am 21.09.2022 der Grund­stein für den Bau von mehr als 460 Woh­nun­gen, Büros, eine Kita und ein Café gelegt. Beim Festakt mit rund 250 Gästen setzten Ham­burgs Stadt­ent­wick­lungs­se­na­to­rin Dr. Doro­thee Sta­pel­feldt und Altonas Bezirks­amts­lei­te­rin Dr. Ste­fa­nie von Berg gemein­sam mit allen Pro­jekt­be­tei­lig­ten sym­bo­lisch die Zeit­kap­sel ein.

Auf dem 25.000 m² großen Areal an der Ecke Friedensallee/Bahrenfelder Kir­chen­weg baut die Richard Ditting GmbH & Co. KG als aus­füh­ren­der Gene­ral­un­ter­neh­mer für das Ham­bur­ger Unter­neh­men Quantum nach Ent­wür­fen von Schenk Fleisch­ha­ker Archi­tek­ten ein leben­di­ges, urbanes Quar­tier. Es ent­ste­hen mehr als 460 Miet- und Eigen­tums­woh­nun­gen, 1.200 m² Büro- und Gewer­be­flä­chen, sowie ein Café und eine Kita. 161 Woh­nun­gen werden als öffent­lich geför­derte Miet­woh­nun­gen im 1. För­der­weg rea­li­siert, spe­zi­ell für Haus­halte mit nied­ri­gen Ein­kom­men. Dieser neue Lebens­raum bietet Platz für mehr als 1.400 Menschen.

Namens­ge­ber des neuen Quar­tiers ist Max Brauer, Ham­burgs erster frei gewähl­ten Ersten Bür­ger­meis­ter, dessen Geburts­haus einst auf dem Quar­tiers­ge­lände stand.

„Die Benen­nung des Woh­nungs­bau­pro­jekts nach Ham­burgs erstem nach dem Zweiten Welt­krieg frei gewähl­ten Bür­ger­meis­ter Max Brauer schraubt die Erwar­tun­gen hoch. Völlig zu Recht: Das künf­tige Max Brauer Quar­tier mit 460 Woh­nun­gen im typi­schen ‚Ham­bur­ger Drit­tel­mix‘ mit 161 Sozi­al­woh­nun­gen, dazu Raum für eine Kita, für Büros und einen Quar­tiers­platz, ist ein weg­wei­sen­des, moder­nes Stadt­ent­wick­lungs­pro­jekt. Es beweist, dass eine kluge, maß­volle und archi­tek­to­nisch wie städ­te­bau­lich anspre­chende Innen­ent­wick­lung der rich­tige Weg ist, um den anhal­ten­den Wohn­raum­be­darf zu decken“, sagt Dr. Doro­thee Sta­pel­feldt, Sena­to­rin für Stadt­ent­wick­lung und Wohnen der Freien und Han­se­stadt Hamburg

„Fast zwei Jahre lang haben Bagger und andere Maschi­nen an dem ehe­ma­li­gen Euler-Hermes-Hoch­haus genagt und es Stück für Stück abge­tra­gen. Es war das Ende einer fast 40-jäh­ri­gen Ära. Doch wie heißt es so schön? Ein Ende ist immer auch der Anfang von etwas Neuem. Ich freue mich wirk­lich sehr, dass wir hier und heute den Grund­stein für das neue, hof­fent­lich sehr leben­dige, Max-Brauer-Quar­tier legen werden – mit mehr als 460 Woh­nun­gen im Ham­bur­ger Drit­tel­mix. Wir wissen alle, dass wir jede ein­zelne neue Wohnung in Hamburg gut gebrau­chen können“, sagt Dr. Ste­fa­nie von Berg, Bezirks­amts­lei­te­rin des Bezirks Altona.

Viel grün, viele Spiel­flä­chen, keine Autos

Das Quar­tier unter­teilt sich in 4 unter­schied­lich for­mierte Gebäu­de­kör­per mit 6 - 7 sowie punk­tu­ell 8 Geschos­sen. Umgeben sind sie von begrün­ten Innen­hö­fen. Die Flach­dä­cher der Gebäude werden eben­falls begrünt und mit Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen aus­ge­stat­tet. Ein Gebäude nimmt die ursprüng­li­che Indus­trie­ar­chi­tek­tur mit einem Shed­dach auf und schafft eine räum­li­che und archi­tek­to­ni­sche Ver­bin­dung zur klein­ge­werb­lich genutz­ten, his­to­ri­schen Halle 7 auf den benach­bar­ten Kolbenhöfen.

„Herz­stück des neuen Quar­tiers wird ein urbaner Quar­tiers­platz mit weit­läu­fi­gen Spiel­flä­chen und Außen­gas­tro­no­mie. Autos halten wir aus dem Max Brauer Quar­tier ganz bewusst heraus. Für sie ent­ste­hen Tief­ga­ra­gen mit über 400 Stell­plät­zen, zu einem großen Teil mit E-Auto-Lade­sta­tio­nen. Außer­dem ent­ste­hen in den Garagen weit über 1.000 Stell­plätze für Fahrr­rä­der sowie E-Bikes, samt Auf­la­de­mög­lich­keit“, sagt Philipp Schmitz-Mor­kra­mer, Vor­stands­mit­glied von Quantum.

Der Einzug der ersten Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner ist für Ende 2024 geplant. Das gesamte Max Brauer Quar­tier soll Mitte 2025 fer­tig­ge­stellt werden. Der Ver­trieb der Eigen­tums­woh­nun­gen startet vor­aus­sicht­lich Ende Oktober 2022 über Engel & Völkers. Vor­mer­kun­gen für Miet­woh­nungs-Inter­es­sen­ten sind vor­aus­sicht­lich ab Sommer 2024 möglich.

Über die Richard Ditting GmbH & Co. KG
Die Richard Ditting GmbH & Co. KG ist ein in fünfter Genera­tion inha­ber­ge­führ­tes Unter­neh­men, das auf über 140 Jahre Fir­men­ge­schichte blickt. DITTING ent­wi­ckelt und baut mit rund 280 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern Wohn­ge­bäude, kom­plette Quar­tiere und Büro­ge­bäude mit Brut­to­ge­schoss­flä­chen von 2.000 bis 40.000 Qua­drat­me­tern in Hamburg, Berlin und ganz Nord­deutsch­land. In der Pro­jekt­ent­wick­lung greift das Unter­neh­men auf die gesamte interne Wert­schöp­fungs­kette von Ent­wick­lungs- und Bau­kom­pe­tenz sowie inter­dis­zi­pli­nä­rer Exper­tise zurück.

Über die Quantum Immo­bi­lien AG
Die unab­hän­gige Quantum Immo­bi­lien AG steht seit der Grün­dung im Jahr 1999 für zukunfts­wei­sende Pro­jekt­ent­wick­lung, attrak­tive insti­tu­tio­nelle Anla­ge­pro­dukte und ganz­heit­li­ches Manage­ment von Immo­bi­li­en­in­vest­ments. Im Fokus der Akti­vi­tä­ten stehen deut­sche Metro­pol­re­gio­nen. Im Geschäfts­be­reich Pro­jekt­ent­wick­lung werden sowohl eigene Pro­jekte als auch Joint Ven­tures im Rahmen unter­neh­me­ri­scher Betei­li­gun­gen rea­li­siert – so ent­stan­den bisher 80 Immo­bi­lien mit einer Fläche von über 1.800.000 m². Das Trans­ak­ti­ons­vo­lu­men beträgt rund 5,0 Mrd. €. Im Fonds­ge­schäft bietet Quantum über die eigene Kapi­tal­ver­wal­tungs­ge­sell­schaft maß­ge­schnei­derte Lösun­gen für insti­tu­tio­nelle Inves­to­ren an, etwa Immo­bi­lien-Spe­zi­al­fonds oder alter­na­tive Invest­ment­pro­dukte. Die Assets under Manage­ment belau­fen sich auf ca. 10,6 Mrd. €.

Kontakt

Julia Bech­mann
Richard Ditting GmbH & Co. KG
Tel.: (040) 600 270 – 567
E-Mail: kommunikation@ditting-bau.de